Thermische Solarenergie

Mit thermischen Solarkollektoren kann ein Großteil des benötigten Warmwassers und der Heizenergie im Gebäudebereich gedeckt werden.
Auch für industriell benötigte Prozessenergie steht diese Technick zur Verfügung. Sie sind technisch ausgreift und weisen eine einfache Anlagentechnik auf.

Solar-Warm-Wasser Kollektoren
Wesentlicher Bestanteil ist hier ein schwarz beschichtetes „Blech“ (Cu, Al) als Absorber. In den eingepressten / aufgelöteten Röhren strömt eine Wärmeträger-Flüssigkeit, welche die Energie in den Speicher transportiert. Ein dichtes Gehäuse, eine gehärtete Glasscheibe mit hohem Lichtdurchlass und eine Wärmedämmung rückseitig sind weitere Elemente des Kollektors.

Solar-Luft Kollektoren
Hier wird als Energieträger die erwärmte Luft  genutzt. Diese Kollektoren werden nur für den Wärmebereich, meist in Kombination mit einem Feststoffspeicher verwendet.

Elektrische Solarenergie

Bei Photovoltaik- Modulen wird die solare Einstrahlung direkt in Gleichstrom umgewandelt. Über einen Wechselrichter kann der Ökostrom zum Eigenverbrauch oder zur Einspeisung in das öffentliche Netz verwendet werden.
Der An- und Verkauf von Ökostrom erfolgt immer anhand von Herkunftsnachweisen.

Photovoltaik
Das Wort Photovoltaik ist eine Zusammensetzung aus dem griechischen Wort für Licht und dem Namen des Physikers Alessandro Volta. Es bezeichnet die direkte Umwandlung von Sonnenlicht in elektrische Energie mittels Solarzellen. Der Umwandlungsvorgang beruht auf dem bereits 1839 von Alexander Bequerel entdeckten Photoeffekt. Unter dem Photoeffekt versteht man die Freisetzung von positiven und negativen Ladungsträgern in einem Festkörper durch Lichteinstrahlung.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter: www.solarserver.de

Solarenergie in Österreich

Rund 29,8 % des Energie Bruttoinlandverbrauchs stammen aus Erneuerbaren Energiequellen. Solarthermie und Photovoltaik spielen dabei aber noch eine kleine Rolle (Solar 1,8 % und PV 0,5 %), besitzen jedoch die höchsten Zuwachsraten und Potenziale.